Oh Schreck

Schon wieder Sonntag. Alle schönen und interessanten Plätze verwimmelt von starr vor sich hin glotzenden Menschen. Das Fernsehprogramm für die ganze Familie, also für den etwas zurück gebliebenen 6-Jährigen. Dabei wäre das der Tag, an dem man eine große Zahl Unbedarfter mit Nützlichem, Wissenswertem, Anregendem erreichte. Wann könnte man besser und erfolgreicher Zusammenhänge erklären als eben an einem solchen Familientag.
Nun ja, das hat auch was Gutes. Zeit den Computer aufzuräumen, die Bude zu putzen, Wäsche zu waschen, Fenster zu putzen, Müll runter zu bringen, Geschichten zu lesen oder gar zu schreiben und einfach vor sich hin zu faulenzen, was ja sehr erquicklich ist und einen sogar auf Ideen bringt.
Und morgen, am Montag, wieder frisch raus, wenn die Vielen vom ‚Amüsement’ des ‚freien’ Wochenendes gestresst zurück ins Hamsterrad eilen, anstatt sich am Sonntag überlegt zu haben, wie sie mit ihrer Zeit, ihrem Leben besser umgehen sollten.
Streckt, gähn, flätz, kicher, Linsensuppe. Oder doch Grünkohl?

Hinterlasse einen Kommentar

Mit der S-Bahn in Düsseldorf-Hamm 21.01.17

Hinterlasse einen Kommentar

„Im März gibt es auch kalte Tage“ sagt sich der Löwenzahn und schiebt schon mal in Januar eine Blüte. Na ja. – Düsseldorf-Hamm 21.01.17

Hinterlasse einen Kommentar

Die Brombeere als Spreizklimmer versteigt sich in eine Schwarzkiefer – Düsseldorf-Hamm 21.01.17

Hinterlasse einen Kommentar

Gutes Versteck – Düsseldorf-Hamm 21.01.17

Hinterlasse einen Kommentar

Weidenröschen im Winter

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinblütiges_Weidenröschen

Hinterlasse einen Kommentar

Bromberstrauch 21.01.17

Hinterlasse einen Kommentar

Düsseldorf-Pempelfort, 21.01.17 * 15:20h

milchig blauer Himmel, Sonnenschein, +7°C

Hinterlasse einen Kommentar

Yep!

Die Würfel sind gefallen. Und was machen wir? Wir leben. Das wird lustig. In diesem Sinne einen Guten Morgen. (Egal was Merkel nicht sagt)

Hinterlasse einen Kommentar

Diagramme sind auch nur Gekritzel – mit Focus auf einen Aspekt.

Hinterlasse einen Kommentar

21.01.17 – 03:15h + 2°C. Keine Sterne zu sehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Pendel pendel!

Vereinfache die Sicht auf die Welt und regiere! Damit steht Trump nicht alleine da. – Jetzt ist es deutlich gesagt, Das Pendel ist ausgeschlagen und es wird wieder zur anderen Seite ausschlagen – Richtung: Wir sitzen in einem immer enger werdenden Boot und es ist unausweichlich, dass wir zusammenstehen, einer dem anderen hilft und hier alle Verantwortung übernehmen. Regime sind nun mal von gestern.

Hinterlasse einen Kommentar

„Das rote Blut des Patriotismus“ #Donald Trump

Hinterlasse einen Kommentar

So zum Beispiel

Hinterlasse einen Kommentar

Gut, es steht im Focus, muss also nicht so richtig stimmen

http://www.focus.de/finanzen/finanz-news/deutsche-staatsanleihen-bund-erzielte-2016-gewinn-von-1-2-milliarden-euro-durch-negativzinsen_id_6522112.html

Das ist krank, wirft aber ein Schlaglicht auf den mehr als zweifelhaften Wert des Geldes. Papier und Plastik. Blase. Wann kommt die Biene mit dem Stachel?

Hinterlasse einen Kommentar

Draußen

Bei allem Lamentieren hier – schreckliche Welt, Angst und Schrecken, Trump, Terror und Verderben, Kapitalismus etc.pp. Ich komm gerade von draußen rein. Da draußen sind Alle nett zueinander, selbstverständlich liebenswürdig, hilfreich und aufmerksam. Also raus an die frische Luft. Kaffee gibt’s da auch, wenn’s denn sei muss.

Hinterlasse einen Kommentar

Endlich Frost – endlich Lippische Palme

Hinterlasse einen Kommentar

Düsseldorf 19.01.17 – 0:15h

Guten Morgen!
Ein neuer Tag! Nachdem ich eben einen Großteil der Fenster geputzt hatte, bin ich raus auf den Balkon und habe all das vertrocknete Grün und da vor allem eingetrocknete Löwenmäulchenreste ausgerissen und entsorgt. Dazu musste ich sie in kleinere Stücke knicken. Wow! Welch ein Duft. Dass die im diesem an sich bedauernswerten Zustand derart toll duften, wusste ich bisher nicht.
Von dort ist es nicht weit bis zur AfD. Das sind sicher auch nette Leute. Nun gut, einer von denen hat das Pech am 1. April geboren zu sein und ein Leben lang als Witzfigur verstanden zu werden. Den anderen geht es wie vielen Wesen die nahezu blind in den Tiefen eines Erdlochs geboren wurden, bis sie dann endlich, wenn sie schon herumstapfen und sehen können, erst den Kopf vorsichtig aus dem Bau strecken und dann die ersten, noch wackeligen Schritte in die große, weite Welt machen. Man muss sich ihrer annehmen. Schließich sind es nicht die Einzigen, die in ihrem Realitätsschutzbunker verharren. Den suchen wir ebenfalls immer wieder auf. Schließlich bildet er den sicheren Bau, aus welchem wir ungestraft unsere Meinung in die Welt da draußen posten können. Manche bauen sich sogar größere und mit allen mitteln der Technik gesicherte Höhlen, in denen sie nicht nur wohnen, sondern auch die Beute ihrer Raubzüge sicher aufbewahren. Diese sind dann schon etwas älter und kennen einen Teil der Welt da draußen und wissen, sich dort zu bewegen. Diese sind eine Plage, unter der wir alle zu leiden haben. Bedrohen sie doch unsere kleine, duckmäuserische Welt.
Was tun? Da muss der erfahrene, viel wissende Therapeut her und uns allen vor Augen führen, dass wir in einer endlichen Welt leben und somit im gleichen Boot sitzend nur gemeinsam rudern können und müssen, um dem stürmischen Meer zu entkommen. Das gilt vor allem für kleine und überladene Boote, wie wir ja täglich im Mittelmeer sehen können. Die Therapie ist aufwändig und schwierig, stecken wir unseren Kopf doch immer seltener keck aus dem Realitätsschutzbunker. Und wenn wir den AfDlern nicht helfen, bleiben sie ein Leben lang infantil und lebensuntüchtig. Sie sind ja nicht mal in der Lage, sich trotz aller Unfähigkeit ansonsten einen Tower zu bauen, der jemandes Wichtigkeit symbolisieren soll. Dorthin schauen sie auf, die AfDler. Der ist von ihrem Bau aus zu sehen, wenn sie mal vorsichtig den Kopf rausstrecken. Sie gehören somit lieb in den Arm genommen. Man kann sie nicht einfach der Sonne aussetzen. Dort würden sie verbrennen. Achilles war nur an der Ferse verletzbar. AfDler sind es überall.
So, putze ich jetzt den Rest der Fenster oder mache ich mir erst einmal einen Kaffee. Der Müll muss auch noch runtergebracht werden. + 2°C.

Hinterlasse einen Kommentar

Die Grünen

Alles rührt aus einem Anfangsfehler, einem gravierendem, entscheidendem. Die Grünen etablierten sich als Partei. Folgerichtig und unvermeidbar geriet das, was sie einst meinten und forderten, unter die Räder.
Das grüne Anliegen war der Erhalt der Welt, in und mit der wir Menschen ein lebenswertes Leben leben können. Das ist kein sentimentaler Blick auf süße Blümchen und das Abendrot. Das ist ernst, sehr ernst. Hierhin gehört ein hochgradiger und umfassender Sachverstand, wie er sich aus Kenntnis und Erkenntnis der Natur- und Geisteswissenschaften ergibt. Dieses zu sammeln und fachübergreifend darzulegen, wäre die Aufgabe der Grünen.
So eine Partei aber muss sich mit populären Wehwehchen einer wenig aufgeklärten Gefolgschaft und das unter der Rute von Fraktionsdisziplin und Karrieregelüsten rumschlagen. So eine Partei dient eben nicht der Meinungsbildung sondern folgt dem Duft der jeweils durchs Dorf gejagten Sau.
Was ist aus den Grünen geworden? Ich fasse es mal etwas spitz so zusammen:
„Wozu die Grünen? Wir haben doch die FDP!“

Hinterlasse einen Kommentar

Abendgold – 18.01.17

Hinterlasse einen Kommentar