Why German has so many great words

Why German has so many great words

Hinterlasse einen Kommentar

Eine Primel aus Dortmund kam nach Düsseldorf und erwachte als Rose.

Hinterlasse einen Kommentar

Früher Abend im Februar

Die Sonne erscheint als riesiger heller Fleck im Dunst der dünnen grau- orangefarbenen Wolkenfahnen. Noch stehen die Bäume unbelaubt als schwarze Gestalten, die ihre Äste, vor allem die knorrigen der Zerr-Eichen, hart kontrastierend gegen das Licht des Horizonts, diesen sowohl in unzählige Fragmente teilend wie deutlich machend, wie ein filigraner Scherenschnitt, dann doch sinnvoll, dem im Sommer zu erwartenden Licht aus der Höhe entgegenstrecken. Das so im Dunst verstreute Licht liegt auf den Wänden der Häuser und kriecht bis in vom ungebremsten Sonnenlicht nicht erreichte Ecken, die Schatten-Ecken. Soll ich das heiter nennen? Es ist eigenartig und wenn auch nicht einzigartig so doch selten. Ein schöner Moment. Mehr braucht es nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Glück

Als ich in Wermelskirchen um die Ecke bog, stürzte gerade ein Haus ein. Alle Kinder kamen herbeigelaufen und stürzten sich auf die Trümmer, bauten aus Steinen und Mörtel fantastische Landschaften und Behausungen, eroberte die noch intakten Keller und freuten und freuten sich. Noch heute sieht man, was die Kinder so alles gebastelt haben und sie basteln weiter, nur dass jetzt auch Zweige der Pioniergehölze wie Weiden und Birken mit verwendet werden und im März, wenn die Säfte steigen, ritzen sie die Birken an, um von dem köstlichen Saft zu trinken. Bald werden Hundsrosen ihren betörenden Duft verströmen.

Hinterlasse einen Kommentar

passgenau

Es kommt selten vor, die er ihr passt und gleichzeitig sie ihm

Hinterlasse einen Kommentar

dennoch – aber hallo!

Hinterlasse einen Kommentar

Narzisse

Hinterlasse einen Kommentar

Karneval ist vorbei

Hinterlasse einen Kommentar

Wer rüstet auf?

China und Russland rüsten auf?

Hinterlasse einen Kommentar

Pappeln und Rollmöpse

Auf der Heinrichstraße wurden etliche Pappeln gefällt, weil sie alt und brüchig wurden. Angesichts einiger Rollmöpse kommt jetzt bei mir die Frage auf, wie viele der kleinen Holzspieße, mit denen die Rollmöpse zusammengehalten werden, man wohl aus so einer Pappel herstellen kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Noch ’n Bild von gestern

Hinterlasse einen Kommentar

Netter Besuch


Annette Benjamin (Hans-a-Plast) kam vorbei. Ein Wiedersehen nach gut 35 Jahren. Das gibt’s. Hat mich gefreut.

Hinterlasse einen Kommentar

Mardi Gras

Hinterlasse einen Kommentar

Mardi Gras

Hinterlasse einen Kommentar

John Coltrane / Archie Shepp – New Thing At Newport (FULL ALBUM)

Veröffentlicht unter Allgemein, Musik | Hinterlasse einen Kommentar

Die Toten Hosen damals und aktuell auf’m Zoch.

CyberViewX v5.16.60
Model Code=49
F/W Version=1.21

Hinterlasse einen Kommentar

Hausmannstipp

Der Feuermelder gellt durchs Zimmer. Mir sind die Linsen angebrannt. Eine schwarze, feste Kruste am Topfgrund. Topfkratzer und die härtesten Mittel sind nicht in der Lage, den Topfboden wieder sichtbar zu machen. Topf wegschmeißen?
Nein. Es gibt eine Lösung, auf die nicht so ohne weiteres kommt. Topf ohne Wasser aufsetzen, die Heizplatte auf die höchste Stufe stellen und abwarten, bis der Feuermelder sich wieder meldet. Platte abschalten. Tür und Fenster aufreißen, um den Lärm möglichst schnell zu beenden. Noch ein wenig warten, so dass die Hitze der Platte weiterwirken kann.
Wenn die Sache sich abgekühlt hat, den Topf ausspülen. Die Kruste hat sich zu Asche gewandelt und schwappt ohne mechanisches Einwirken in den Ausguss. Der Topf ist gerettet.

Hinterlasse einen Kommentar

Kö-Graben

Hinterlasse einen Kommentar

Verwandlung

Wir damals als Hausband der Kunstakademie. Ich erinnere mich, wie Schmela zur Karnevalszeit angetan mit einem Millefleurs-Nachthemd und einem dezenten Heiligenschein überm Kopf durch die Akademie schwebte.
Wenn ich jetzt überlege, in was ich mich verwandeln würde, wenn ich denn wollte, fällt mir nichts Begehrenswertes ein. Vielleicht ein Kartoffelbovist. Flechte wäre nahezu ideal. Aber dafür bin ich nicht platt genug. Eselsdistel ginge vielleicht auch. Aber das verstünde ja niemand.

Hinterlasse einen Kommentar

Eine Sekunde Unaufmerksamkeit

Sekundenkleber auf der Fingerkuppe. Es wird Tage dauern, bis ich den wieder losgeworden bin.

Hinterlasse einen Kommentar