Buch

Ich feierte meinen 14. Geburtstag. Zu solch einem Anlass bekommt man Geschenke. Ist so üblich. Die Frage, was diese Sitte rechtfertigt, sei hier außen vor gelassen.

Eine meiner Tanten schenkte mir ein Buch. Sie hatte sich in einer Bachhandlung beraten lassen. So für einen 14-Jährigen. Irgend so eine Geschichte ums Fliegen und Jemandem, der mit seiner Maschine pseudo-abenteuerlich durch die Lüfte brummt.
Ich las zu der Zeit Platon und Nietzsche. Platon verstand ich, Nietzsche nicht. Aber das Buch da war dermaßen langweilig, dass ich mich heute an so gut wie nichts erinnern kann. Es muss irgendwann irgendwo in der Tonne gelandet sein. Ungeeignet, es weiter zu verschenken.

So ist das. Schenke Kindern, die Du nicht wirklich kennst, ein Buch und Frauen, die Du nicht in- und auswendig kennst, Parfum.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.