Der Tomatenbär

Der Tomatenbär bekommt jedes Mal rote Augen wenn er Tomaten sieht. Seine Pupillen werden ganz klein, wenn er Datteltomaten begegnet und werden beim Anblick von Ochsenherzen belladonnaweit. Das ist dann der Augenblick, an dem man ohne Gefahr, angegriffen zu werden, auf ihn zugehen und sogar an ihm vorbeigehen kann. Tomaten stimmen ihn milde und befreien ihn von jeglicher Angst.

Der Tomatenbär ist eine österreichische Rasse und wenn er sprechen könnte, würde er auch nicht von Tomaten reden sondern von Paradeisern. Er würde das Paradies zeitlich vor der zweifelhaften Gabe der Erkenntnis, also bevor Adam in den Apfel biss, verorten, in eine Zeit dahintreibenden Friedens. Fressen und Gefressenwerden galt seinerzeit als Normalität und man machte kein Aufsehen davon. Man sehnte sich weder nach 7 Jungfrauen noch fürchtete man einen von Hallelujachören erfüllten Himmel.

Auch hat der Tomatenbär so wenig wie von Messer und Gabel eine Vorstellung von einem Bach voller Milch und Honig, obwohl Honig zu seinen Leibspeisen gehört. Darin unterscheidet er sich nicht von anderen Bären bis auf den Pandabären, von dem er ebenfalls keine Ahnung hat. Der Tomatenbär liebt nämlich sein Österreich und ihm würde nicht im Traum einfallen, sich aufzumachen, um den Weg nach China zu finden, obwohl das Träumen einer seiner Lieblingsbeschäftigungen ist. Besonders erquicklich findet er Träume, in denen sich allerlei rote Tomaten tummeln.

So kommt es, dass er selbst die süßen Reineclauden dem König Claudius überlässt und Pfirsiche als Speise persischer Fürsten ansieht. Auch die Vorliebe der Österreicher für süße Mehlspeisen rührt ihn nicht. Er hat ja seine Paradeiser und seine Träume.

Der Tomatenbär ist halt ein glücklicher Bär, was man sehen kann, wenn man sich in einiger Entfernung in Richtung des Gegenwinds ganz ruhig verhält und der Bär sich nicht beobachtet fühlt. Dann nämlich kann man erleben, wie er ganz selbstverliebt an einem See, dem jener Dunst entsteigt, in dem wir Menschen Elfen zu erkennen meinen, einen purzeligen Tanz aufführt. Dabei macht er sich rund wie eine Tomate und bekommt ganz grüne Augen.

So ist das nun mal mit dem österreichischen Tomatenbär.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.