Diminuendo

Fasten. Das hat bei mir keinen religiösen Vorder- oder Hintergrund. Es ist eher eine Willensübung. Eine Art von Sport. Ich denke nur, dass, wenn die religiöse Übung in diese Zeit fällt, irgendein Sinn dahinter steckt und sei es nur, dass am Ende des Winters die Nehrungsmittel eh knapp gewesen sind.

Ich hänge noch einen Tag dran, auch wenn es nahezu albern ist. Ich habe nämlich nur 9,5 kg abgenommen und 10 kg sollten es schon sein.

Nein, das ist keine heroische Tat. Da gelten nicht die absoluten Zahlen. So was muss man in Prozenten ausdrücken. Man sieht es kaum. Und wenn von den 10kg dauerhaft 5kg übrig bleiben ist das auch ein Schritt runter auf der Fettleiter. Fettleiter, ein komisches Wort und so mehrdeutig. Haha.

Es geht mir gut. Ich kann lachen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Diminuendo

  1. Thomas sagt:

    was fastest Du denn?
    Alles? So mit Glaubersalz am Anfang und viel Flüssigkeit.
    Oder eben katholisch – mit Fich, anderem Flussgetier und Starkbier?

  2. weder noch. Kam von ganz selbst. Hatte auf einmal keinen Hunger. Hinzu kann, dass ich nicht zum Einkaufen gekommen bin. Das ging so einige Tage. Da hatte sich mein Körper darauf eingestellt und ich habe es beibehalten. Trinken: Wasser – mehr als sonst. Essen: wenn’s sich nicht vermeiden lässt. Wichtig ist, dass das Hirn versorgt wird. Da reichen 20gr. 85%ige Bitterschokolade. Hin und wieder ein griechischer Salat mit Feta und Oliven. Kein Brot. Obst in Maßen. Herrlich die dicken, großen Navel-Orangen, wie sie in den 70er Jahren selbst in Andalusien als Medizin verkauft wurden. Das sind neben Zitronen übrigens die einzigen Zitrusfrüchte, die zu dieser Jahreszeit nicht strohig sondern saftig sind. Äpfel, Schon mal ein Omelett mit Artischockenherzen. Auch schon mal ein Stück Fleisch. keine 100gr. Fisch selten, da zu teuer. Linsen, Wurzelgemüse. Champignons und Spinat. Knoblauch, Ingwer, Chili, Pfeffer, Salz. Das auf sieben Wochen verteilt. Hört sich fast schon opulent an. Es kommt halt auf die Menge an. So ein Tag mit nur 20gr. Schokolade gehört dazu.

  3. Thomas sagt:

    Hmm – klingt gut – ich hab‘ jetzt Hunger …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.