Mein Guerrilla-Studio

nur geliehen, aber immerhin. Mehr braucht’s heutzutage nicht.

Das hatte Marx seinerzeit nicht geahnt. Die Produktionsmittel stammen heute alle vom Teufel und der hat sie so erreichbar und bezahlbar gemacht. Ich geb‘ ihm die/den Faust.

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Mein Guerrilla-Studio

  1. Flusskiesel sagt:

    Das gute, alte Zoom H2!
    Wirklich ein prima Gerät – ich benutze es ja zum Podcasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.