Hinterhof Sterngasse 20.06.17

Hinterlasse einen Kommentar

Minze

Hinterlasse einen Kommentar

Sterngasse 20.06.17

Hinterlasse einen Kommentar

Bettgeschichte

Wie war das noch mit dem Mädel, das mich ins Bett nötigte, um mit ihr gemeinsam … diesem öden Fernsehprogramm zu folgen?

Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe meine Ratte noch nicht gesehen

Laut Medienberichten kommt in Düsseldorf auf jeden Einwohner eine Ratte. Zum Thema wurden die Ratten in Düsseldorf dadurch, dass sich im Jahr 2016 des Allwissenden und Allmächtigen an der Heinrich Heine Universität im Bereich zwischen Mensa und Cafeteria Ratten zu unübersehbaren Rudeln zusammengefunden haben. Man nimmt an, dass umfangreiche Bauarbeiten im Uni-Bereich dazu geführt hatten.
Selbstverständlich kann nicht jedem Düsseldorfer eine bestimmte Ratte zugerechnet werden. Es ist also illusorisch anzunehmen, dass man seine Ratte mit einem Namen belegt und sie hegt und pflegt. Da ist der Tierliebe, die oft als persönlicher Bezug zu possierlichen Haustieren und nicht als verantwortungsvoller Umgang mit der Natur beschrieben wird, ein Riegel vorgeschoben.
Aber man wolle gar keine Ratte zu seinen umsorgten Kuscheltieren zählen, wird man mir entgegen halten. Schon recht so. Aber dafür haben andere ein umso größeres Herz für die nagende Kreatur und nennen gerne eine Vielzahl der nacktschwänzigen, klugen Tiere zu ihren Pfleglingen. Das ist auch gut so. Denn die Rattenpflege bedarf gewisser Sachkenntnis. Die Ratte ist zwar ein Kulturfolger aber auch ein wildes, ungebändigtes Tier. Der Betreuer einer Ratte muss vermeiden können, dass z.B. Kleinkinder von Ratten angefressen werden und noch viel mehr.
Auf der anderen Seite können Ratten das Müllproblem lösen helfen. Viele der organischen Abfälle aus dem Haushalt können als Rattenfutter dienen. Es ist also nicht notwendig, extra Rattenfutter zu kaufen. Man wird ihnen durchaus gerecht, wenn ihnen Döner-und Pizzareste, Grünabfall von Kohlrabis, Wirsing, Chinakohl, eingetrocknete Wurstreste, hart gewordene Brötchen und schon mal sich vor Trockenheit aufwölbende Schinkenreste gereicht werden. Auch misslungene Pekingenten und das was man vom Seehecht selber nicht essen mag wie beispielsweise Kopf und Schwanz verschmähen unsere sauberen Allesfresser nicht. Tunfisch- Makrelen- und Sardinen dosen werden von ihnen ebenso gerne und sauber ausgeschleckt wie mit Essensresten behaftete Katzenfutterdosen. Diese können dann mit einem viel besseren Gewissen dem Recycling zugeführt werden. Apropos Katzen. Was heutzutage an Katzen im Haushalt gehalten wird, ist für die Ratten ungefährlich. Die possierlichen Schmusetiere erschrecken eher beim Anblick einer Ratte, als dass sie auch nur auf die Idee kämen, diese zu jagen. Vorsicht ist nur geboten, wenn sich Falken in der Umgebung eingenistet haben. Man soll Falken gesehen haben, die tatsächlich Ratten zu ihrer Beute machen. Die Tierliebe von Falken hat ihre ganz eigene Ausprägung.
Düsseldorf mit seinem ausgeglichenen Verhältnis von Ratte und Mensch ist somit geradezu ein Eldorado für diejenigen, die ihrer Tierliebe überschwänglichen Ausdruck verleihen wollen und sich nicht scheuen, entsprechende Fachliteratur zu wälzen und sich zu bilden. Nag’ nag’.

Hinterlasse einen Kommentar

Rollmops

Ein verheirateter Rollmops ging fremd mit einem Bismarck-Hering. Das änderte jedoch nichts an ihrer beiden gemeinsamen Sauertöpfigkeit.

Hinterlasse einen Kommentar

18:00h MESZ 33°C. Zeit zu Duschen. – Kaffee. Beides lauwarm. Schön so’n Nachmittag.

Hinterlasse einen Kommentar

Stunden nach Büroschluss

Hinterlasse einen Kommentar

Cool

Hinterlasse einen Kommentar

Wetten, dass

Das Widersinnigste und Überflüssigste ist Wettrüsten. Erst rüstet man und dann sucht man verzweifelt nach Begründungen dafür.. Das geht dann nur, wenn man Gefahren erfindet und Angst verbreitet oder so Worte wie Terror einführt. Dabei könnte man doch einfach miteinander reden. Ist billiger und führt viel weiter.

Hinterlasse einen Kommentar

Kurzreim

Reime
Scheine
keine
Beine

Hinterlasse einen Kommentar

Pffft

Sportwagen haben etwas, was vernünftige Autos, welche die Familie von A nach B transportieren und trotzdem dem Aussterben entgegensehen, nicht haben. Es ist der Spaßfaktor.
Ich habe mal das Angebot durchgestöbert und bin beim Aston Matin DB 11 gelandet. 12 Zylinder Bi-Turbo mit über 600 PS und 332 km/h Höchstgeschwindigkeit schneller, als man es aushält. Und das Ganze schick verpackt in einer Alu-Karosse von britisch zurückhaltender Eleganz.
Ja, gefällt mir.
https://db11.astonmartin.com/de-de

Hinterlasse einen Kommentar

Zollturm Kaiserswerth August 2007

Hinterlasse einen Kommentar

Olivia Casali – Östro 430 – Düsseldorf 1981

Hinterlasse einen Kommentar

Zucht und Züchtung

Mh. Wo fange ich an? Drauf gekommen bin ich, weil Jemand das Wort Züchtung falsch gebrauchte. Er meinte Kultivieren, etwas im Garten wachsen lassen. Züchtung aber meint, aus etwas etwas anderes zu machen, z.B. eine neue Sorte zu züchten.

Wie aber kommt es zu dem Ausdruck Züchten in diesem Zusammenhang. Zucht meint ja auch ein mit gewisser Anwendung von Gewalt, den wirklichen oder vermeintlichen Bedürfnissen entsprechendes Ergebnis z:B. in der Erziehung erreicht zu haben. Man spricht auch von Zucht und Ordnung. Gut, so direkt drücken wir das heute nicht mehr aus. Die Methoden sind subtiler geworden. Wikipedia dazu:
Das Wort entspricht dem mittelhochdeutschen zühter (althochdeutsch zuhtari) und bedeutet ursprünglich Lehrer oder Erzieher. Diese Bedeutung ist teilweise noch im heutigen Wort züchtig (anständig) enthalten.

Nahe verwandt ist das Wort Züchtigung, welches den gewaltsamen Aspekt der Sache betont.

Sprachlich weist alles darauf hin, dass – hier offensichtlich der Natur – Gewalt angetan wird. Im Falle der Sicherung der Ernährung explodierender Menschenmenge mag das sinnvoll erscheinen. Das jedoch auch nur, wenn darauf geachtet wird, dass wesentliche der Ernährung und Gesundheit förderliche Eigenschaften des Ausgangsmaterials erhalten oder sogar gefördert werden und der Vorgang des Züchtens nicht allein dem Profit dient. Da passieren ja euphemistisch ausgedrückt oft recht kuriose Sachen.

(kommt mir bitte jetzt nicht mit Monsanto & Co. Das wissen wir jetzt und das langweilt inzwischen. Hier geht es um das Sprachliche und das ist deutlich genug und gemahnt uns zur Aufmerksamkeit.)

Hinterlasse einen Kommentar

Köln – Berlin

Bei dem Streit darüber, ob Köln ein Stadtteil von Berlin sei oder aber Berlin ein Stadtteil von Köln, neige ich dazu zu meinen, dass Berlin ein Stadtteil von Köln ist. Der Grund dafür: Kölner haben Humor.

Soweit der Witz

Dabei spielt es keine Rolle, dass es diesen Streit überhaupt nicht gibt. Die Sache entspricht dem, was landläufig Logik und Denken genannt und ernst genommen wird. Da werden logische Gebäude in die Welt gesetzt und kaum einer fragt nach der Gültigkeit der Ausgangspunkte, der Basis, dieser Gebäude. Schaut Euch das mal an. Gelegenheit dazu gibt es fast sekündlich. Es ist eine Frage der Aufmerksamkeit.

Hinterlasse einen Kommentar

Dr. Daniele Ganser in Köln: Hinter den Kulissen – Was in Syrien wirklich passiert

Hinterlasse einen Kommentar

70er Jahre

Ich halte vor einer roten Ampel. Ein Langhaariger, von irgendetwas beseelter Mensch reicht mir einen Zettel durchs Seitenfenster. Auf dem Zettel steht in großen Lettern gedruckt KRIEG DEM KRIEG! Ich schau den Typen verdattert an und meine: Krieg bleibt Krieg. Seinem Wortschwall kann ich nicht mehr folgen, weil die Ampel wieder Grün anzeigt.

Hinterlasse einen Kommentar

Adventivwurzeln an Efeutrieben


Efeu ist ein Wurzelkletterer. So klettert er bis zu Höhen von 30 Metern.

Hinterlasse einen Kommentar

Rheinturm

Wenn der Rheinturm elastisch wäre wie ein Grashalm, risse es im Höhenrestaurant Teller und Tassen von den Tischen und mit den Gästen würde zwischen Wand und Glas Ping-Pong gespielt. Aber Abenteurer hätten ein neues Spielfeld. Knatsch, Peng, Flatsch, Blut. Der Welt wäre auch das egal.

Hinterlasse einen Kommentar