Unwetter

Na, schon alles festgezurrt und gesichert auf Balkon, Terrasse und im Garten? Morgen soll’s ja bis zu 140km/h stürmen. Da fliegen auch schon mal ein paar Dachpfannen durch die Lüfte und der Baum vorm Haus könnte sich liebevoll des Dachs annehmen.
Man kann aus dem Fenster schauen. Das hat ebenfalls einen Rahmen, ist also ähnlich wie’s Fernsehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Upgrade auf MacOS 10.13.2 – halbe Stunde. Läuft.

Hinterlasse einen Kommentar

Festplattenarchäologie

Linkshänder
Ich lese soeben, dass heute Linkshändertag ist. Da fühle ich mich selbstverständlich angesprochen. Bei mir ist jeder Tag ein Linkshändertag. Doch ich bin ein merkwürdiger Linkshänder, denn ich schreibe mit der rechten Hand.
Dazu musste man mich nicht zwingen. Ich fand es praktischer. Damals schrieben wir mit Griffel auf Tontafeln. Papier war knapp und teuer. Wenn man aber mit links seine Buchstaben auf die Tontafel kritzelte, löschte man gleichzeitig das gerade Geschriebene wieder aus. Also nahm ich die rechte Hand. Aber alles Andere mache ich mit links. Das steht ja auch für leichterdings. Das gefällt mir. Noch eine Ausnahme. Meine Kamera halte ich mit der rechten Hand und damit löse ich auch aus. Muss so sein, da ich mich mit der Linken auf meinen Stock stütze. Aber auch früher, als ich noch nicht am Stock ging, war das so. Was weiß ich, wieso? Ich scheine da flexibel zu sein. Es ist doch interessant, die Welt mit beiden Händen zu begreifen.
Nur mit dem Links und Rechts, in welche Richtungen Viele meinen, Ordnung in das politische Rumeiern bringen zu können, bin ich überhaupt nicht einverstanden. Es ist mir fremd und erscheint mir bodenlos, ob ich mich nun auf meinen Stock stütze oder meine Gedanken fliegen lasse.
Doch warum nur die Hände? Den Elfmeter schösse ich ausschließlich mit dem linken Bein und Fuß. Das Spielbein ist bei mir nun mal das linke. Auf dem rechten stehe ich ganz gut auch dauerhaft und ohne meinen Gleichgewichtssinn überzustrapazieren.
Wie das mit dem Denken ist, weiß ich nicht. Das soll ja im Vorderlappen seine Heimat haben. Da müsste man zu den bildgebenden Verfahren greifen. Mach ich aber nicht, weil mich das nicht interessiert. Hauptsache ist, dass es funktioniert. Das ist wie mit dem Wind. Mal kommt er von rechts, manchmal von links, von vorne oder von hinten. Aber meistens doch recht schräg. Und wie man sich wendet, müsste man die Richtung neu bestimmen, sollte man Wert auf eine solche Aussage legen. Und wenn sich zwei gegenüberstehen? Welche Angaben machten die Beiden?
Schöne Grüße vom Linksbeiner und einen schönen Sonntag.

Hinterlasse einen Kommentar

Schenkel

Schenkel werden selten missachtet. Das gilt sogar für Hühner, Gänse, Truthähne und Schweine.

Hinterlasse einen Kommentar

16.Jan.2018 Düsseldorf-Pempelfort 10:48h

Blitz, Donner, Hagel +6°C

Hinterlasse einen Kommentar

Express

https://www.express.de/duesseldorf/punk-buecher-erkennen-sie-diesen-jungen-trompeter-aus-duesseldorf–29480376?dmcid=sm_fb

2 Kommentare

Leyenda by Albeniz in HD – Andres Segovia

Veröffentlicht unter Allgemein, Musik | Hinterlasse einen Kommentar

Leicht heiter

Meine neuen Zimmerpflanzen sind angekommen. Mal sehen, welche davon überleben und welche groß und raumfüllend werden. Jetzt sieht es hier richtig gut aus. Ich brauche noch mehr davon. Noch ist ein wenig Platz am Fenster. Nein, ich rede nicht mit ihnen. Aber allein ihr Anblick vermittelt Gutes. Ist es nur ihr Anblick oder sind es gar schon die aromatischen Stoffe, die sie in die trockene Heizungsluft abgeben?

Hinterlasse einen Kommentar

Politik

Da gibt es ein paar Leute, die meinen, uns zu regieren. Und wie sind so dumm, das zu akzeptieren und sie sogar zu wählen. Wenige sehen, dass wir Marionetten der Eliten, der Superreichen den Steigbügel halten.
Regiert werden wir durch die Macht des Geldes. So lange wir das hinnehmen, wird sich daran nichts ändern.
Noch was: Es ist abzusehen, dass viele unserer Jobs sehr bald von digitalen Helfern übernommen werden. Es ist somit höchste Zeit, sich neu zu orientieren und sich einen Job zu suchen, der Bestand hat. Das ist zwar anstrengend aber immer noch besser, als bald jammernd im Straßengraben zu liegen. Der Regierung ist das egal. Die ist dermaßen damit beschäftigt, sich selbst zu versorgen, dass darüber hinaus gehende Gedanken gar nicht aufkommen.

Hinterlasse einen Kommentar

15.Jan.2018 – 12:48h

Es dunkelt. Mh. 12°C ist für Januar jedoch passabel.

Hinterlasse einen Kommentar

Frame

Ein Rahmen ist dazu da, um zu klären. wo das Bild aufhört und die Wand beginnt, was nichts über die Qualität der Wand aussagt.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt sie noch, die Sonne. Und sie scheint.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt positive Nachrichten

Hurra!Hurra!
Die Stadt hat es geschafft, nach 5 Wochen jetzt endlich die Gaslaternen wieder in Funktion zu setzen. Die Straße ist wieder beleuchtet.

Hinterlasse einen Kommentar

Prokofiev – Toccata in D Minor Op.11

Veröffentlicht unter Allgemein, Musik | Hinterlasse einen Kommentar

Die regieren doch so gerne

Hinterlasse einen Kommentar

Gerald Hüther: Gesellschaftlicher Wandel durch Potentialentfaltung

Hinterlasse einen Kommentar

Ich habe meine Ratte noch nicht gesehen

Laut Medienberichten kommt in Düsseldorf auf jeden Einwohner eine Ratte. Zum Thema wurden die Ratten in Düsseldorf dadurch, dass sich im Jahr 2016 des Allwissenden und Allmächtigen an der Heinrich Heine Universität im Bereich zwischen Mensa und Cafeteria Ratten zu unübersehbaren Rudeln zusammengefunden haben. Man nimmt an, dass umfangreiche Bauarbeiten im Uni-Bereich dazu geführt hatten.
Selbstverständlich kann nicht jedem Düsseldorfer eine bestimmte Ratte zugerechnet werden. Es ist also illusorisch anzunehmen, dass man seine Ratte mit einem Namen belegt und sie hegt und pflegt. Da ist der Tierliebe, die oft als persönlicher Bezug zu possierlichen Haustieren und nicht als verantwortungsvoller Umgang mit der Natur beschrieben wird, ein Riegel vorgeschoben.
Aber man wolle gar keine Ratte zu seinen umsorgten Kuscheltieren zählen, wird man mir entgegen halten. Schon recht so. Aber dafür haben andere ein umso größeres Herz für die nagende Kreatur und nennen gerne eine Vielzahl der nacktschwänzigen, klugen Tiere zu ihren Pfleglingen. Das ist auch gut so. Denn die Rattenpflege bedarf gewisser Sachkenntnis. Die Ratte ist zwar ein Kulturfolger aber auch ein wildes, ungebändigtes Tier. Der Betreuer einer Ratte muss vermeiden können, dass z.B. Kleinkinder von Ratten angefressen werden und noch viel mehr.
Auf der anderen Seite können Ratten das Müllproblem lösen helfen. Viele der organischen Abfälle aus dem Haushalt können als Rattenfutter dienen. Es ist also nicht notwendig, extra Rattenfutter zu kaufen. Man wird ihnen durchaus gerecht, wenn ihnen Döner-und Pizzareste, Grünabfall von Kohlrabis, Wirsing, Chinakohl, eingetrocknete Wurstreste, hart gewordene Brötchen und schon mal sich vor Trockenheit aufwölbende Schinkenreste gereicht werden. Auch misslungene Pekingenten und das was man vom Seehecht selber nicht essen mag wie beispielsweise Kopf und Schwanz verschmähen unsere sauberen Allesfresser nicht. Tunfisch- Makrelen- und Sardinen dosen werden von ihnen ebenso gerne und sauber ausgeschleckt wie mit Essensresten behaftete Katzenfutterdosen. Diese können dann mit einem viel besseren Gewissen dem Recycling zugeführt werden. Apropos Katzen. Was heutzutage an Katzen im Haushalt gehalten wird, ist für die Ratten ungefährlich. Die possierlichen Schmusetiere erschrecken eher beim Anblick einer Ratte, als dass sie auch nur auf die Idee kämen, diese zu jagen. Vorsicht ist nur geboten, wenn sich Falken in der Umgebung eingenistet haben. Man soll Falken gesehen haben, die tatsächlich Ratten zu ihrer Beute machen. Die Tierliebe von Falken hat ihre ganz eigene Ausprägung.
Düsseldorf mit seinem ausgeglichenen Verhältnis von Ratte und Mensch ist somit geradezu ein Eldorado für diejenigen, die ihrer Tierliebe überschwänglichen Ausdruck verleihen wollen und sich nicht scheuen, entsprechende Fachliteratur zu wälzen und sich zu bilden. Nag’ nag’.

Hinterlasse einen Kommentar

McCoy Tyner / Bobby Hutcherson – Moment’s Notice, Jazzbaltica 2002

Veröffentlicht unter Allgemein, Musik | Hinterlasse einen Kommentar

McCoy Tyner / Bobby Hutcherson – Moment’s Notice, Jazzbaltica 2002

Veröffentlicht unter Allgemein, Musik | Hinterlasse einen Kommentar

Neu!

Die SPD ist nostalgisch. Das hat noch nie etwas in die Zukunft Weisendes hervorgebracht. Wir brauchen eine Sicht auf die bestehenden und zu erwartenden Veränderungen. Ob dazu jemals eine Partei (egal welche) imstande ist, mag bezweifelt werden. Es scheint, dass wir eine völlig andere Herangehensweise benötigen. Die Verantwortung des Einzelnen spielt dabei sicher eine große Rolle. Alle vier Jahre so einen Klumpatsch von sich selig sprechenden zu wählen (?!) reicht nun mal nicht.

Hinterlasse einen Kommentar