Zucht und Züchtung

Mh. Wo fange ich an? Drauf gekommen bin ich, weil Jemand das Wort Züchtung falsch gebrauchte. Er meinte Kultivieren, etwas im Garten wachsen lassen. Züchtung aber meint, aus etwas etwas anderes zu machen, z.B. eine neue Sorte zu züchten.

Wie aber kommt es zu dem Ausdruck Züchten in diesem Zusammenhang. Zucht meint ja auch ein mit gewisser Anwendung von Gewalt, den wirklichen oder vermeintlichen Bedürfnissen entsprechendes Ergebnis z:B. in der Erziehung erreicht zu haben. Man spricht auch von Zucht und Ordnung. Gut, so direkt drücken wir das heute nicht mehr aus. Die Methoden sind subtiler geworden. Wikipedia dazu:
Das Wort entspricht dem mittelhochdeutschen zühter (althochdeutsch zuhtari) und bedeutet ursprünglich Lehrer oder Erzieher. Diese Bedeutung ist teilweise noch im heutigen Wort züchtig (anständig) enthalten.

Nahe verwandt ist das Wort Züchtigung, welches den gewaltsamen Aspekt der Sache betont.

Sprachlich weist alles darauf hin, dass – hier offensichtlich der Natur – Gewalt angetan wird. Im Falle der Sicherung der Ernährung explodierender Menschenmenge mag das sinnvoll erscheinen. Das jedoch auch nur, wenn darauf geachtet wird, dass wesentliche der Ernährung und Gesundheit förderliche Eigenschaften des Ausgangsmaterials erhalten oder sogar gefördert werden und der Vorgang des Züchtens nicht allein dem Profit dient. Da passieren ja euphemistisch ausgedrückt oft recht kuriose Sachen.

(kommt mir bitte jetzt nicht mit Monsanto & Co. Das wissen wir jetzt und das langweilt inzwischen. Hier geht es um das Sprachliche und das ist deutlich genug und gemahnt uns zur Aufmerksamkeit.)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.