Tagesarchive: 3. Februar 2014

Prominenz

Es ist schon ein Kreuz allseits bekannt und/oder prominent zu sein. Jede kleinste Verfehlung und auch das, was die Menge dafür hält, wird registriert und nach Lust und Laune erst in den ‚sozialen’ Medien und dann in allen Medien rauf- … Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Birke

Betula pendula – Betulaceae Die Birke ist der Baum, der am weitesten nach Norden vordringt. Er kommt noch weiter nördlich vor als die Kiefer. Es handelt sich dann allerdings nicht mehr um die bei uns häufige Sand- oder Hängebirke (Betula … Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Da steh ich nun und um mich herum verändert sich die Welt

Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Rather Straße – Düsseldorf

Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kaufland – Rather Straße, Düsseldorf

Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Strafanzeige gegen Angela Merkel

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/nsa-affaere-strafanzeige-gegen-angela-merkel-12782623.html Das gefällt mir, auch wenn das wahrscheinlich unter den Teppich gekehrt wird. Im Übrigen bin ich der Auffassung, dass speziell Angela Merkel vor den internationalen Gerichtshof in Den Haag gestellt gehört.

Hinterlasse einen Kommentar

Rost

Hinterlasse einen Kommentar

„Es ist tiefster Winter“, lacht die Distel und errötet blühend

Veröffentlicht unter Allgemein, Stadt- und Industrievegetation | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Mohammed Dschawad Sarif

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat solch ein gewinnendes, sympathisches Lächeln. Was das betrifft, könnte er glatt ein US-Amerikaner sein.  

Hinterlasse einen Kommentar

Abendglühen in der Pfütze

Hinterlasse einen Kommentar

Feuchte Brache

Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Fotto

Die Funktionsweise von Algorythmen lässt sich nicht fotografieren. Insofern gehört Fotografie zum alten Eisen. Da muss das Wort her. Lasst uns lernen, damit umzugehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Super

Wer Super Bowl gucken, seine Fußballmannschaft anfeuern und Partys feiern will, der merkt gar nichts von dem schleichenden Imperialismus, der über uns kommt. Der Glückliche kann all das bis zur Neige auskosten und wird es bis in alle Ewigkeit können … Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Das findet sich im Internet und ist nicht mal grundsätzlich falsch

Hinterlasse einen Kommentar