Behälterwechsel


Ein banales Foto. Ich mag solche Banalitäten, weil sie charakteristisch für eine Zeit sind. Es ist nämlich nicht das Besondere, was eine Zeit auszeichnet. Es ist das Gewöhnliche, Triviale, Banale.
Erkennbar wird das so nach 30 bis 40 Jahren. Vielleicht auch schon nach 10 oder 20. Es wird wahrscheinlich nicht so sein, dass so ein Mensch, der Abfallbehälter wechselt und den Inhalt entsorgt, demnächst einen Smoking trägt. Viel wahrscheinlicher ist es, dass es kein Mensch mehr ist, der sich mit so was abgibt. Die Entsorgung von Abfall kann sehr bald automatisiert bzw. roboterisiert sein.
Dann ist so ein Bild eines Mannes in orangefarbener Kluft Gegenstand staunender Betrachtung.
Doch zurück zu heute. Mit diesem Bild mache ich mich möglicherweise strafbar. Ich habe keine schriftliche Erlaubnis des Herrn, dieses Bild zu machen und zu veröffentlichen. Ich mache es trotzdem. Denn es ist des Chronisten Pflicht, solches zu tun. Nennen wir es Kunst, um es möglich zu machen. Der Kunstbetrieb hat dafür das Wort street photography gefunden. Ich mag das Wort nicht. Bei mir heißt das Menschen in der Stadt. Egal. Mal sehen, was wird.

Über Richard Gleim

Richard Gleim Sternstr. 31 D-40479 Düsseldorf Fon: 049-2 11-169 7 169 Mobil: 01577-202 68 44 gleim@unitybox.de http://gnogongo.de http://www.artbookers.com/collections/ar-gee-gleim http://www.facebook.com/richard.gleim https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Gleim
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Behälterwechsel

  1. martinf sagt:

    Da Sie die Rückseite der Person fotografiert haben und diese keine besonderen Kennzeichen aufweist wüßte ich nicht wie jemand diese Person identifizieren kann. Eventuell könnte das die Stadtreinigung, wenn sie anhand von Ort und Zeitpunkt festellen könnte, wer auf dieser Route welche Aufgabe hatte, aber das weiß sie bereits auch ohne dieses Foto. Insofern würde ich behaupten wollen, dass dieses Foto ausreichend anonym ist. Ansonsten: https://www.rechtambild.de/2018/05/fotografieren-in-zeiten-der-dsgvo-grosse-panikmache-unangebracht/

  2. Nach der alten Regelung wäre das Bild in Ordnung. Jetzt aber gilt, dass die Person icht erkennbar sein muss, um ein Abbild zu erlauben. Ich brauche auf jeden Fall die schriftliche Einwilligung und zwar für jede Veröffentlichung extra. Und das, bevor ich das Bild mache. Also sind nur noch gestellte Bilder erlaubt. Das empfinge ich als uninteressant. bisher reichte die nachträgliche mündliche Genehmigung. „Jung, mach mal. ist schon o.k.“

Schreibe einen Kommentar zu martinf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.