Bio Bio

Bio-Landwirtschaft braucht Land, viel Land. Sind Bio-Betriebe zu klein, sind sie nicht rentabel, d.h. sie können mit den Weltmarktpreisen für Bio-Produkte nicht mithalten und bleiben auf ihrer Ware sitzen.

Land aber wird immer teurer. Ist das Land zu teuer, lohnt es sich wieder nicht, Bio zu produzieren. Und weshalb wird Land teurer? Weil das wertvolle und fruchtbare, nicht vermehrbare Land mit Mais zugesaut wird. Mais als nachhaltige, erneuerbare Energie. Das lohnt und das lohnt auch bei hohen Preisen für das Land.

Jetzt haben wir also Energie aber nichts Vernünftiges zu essen. Da beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz. Wäre es nur das, könnte man darüber reden. Aber da ist noch was, sehen wir mal von Monsanto-Mais ab. Mais zehrt die Böden aus und hinterlässt nach nur wenigen Jahren eine unfruchtbare Öde. Die guten Böden sind wertlos geworden und können sich von selbst kaum erholen. Das vor allem, wenn man den Mais mit immer mehr Dünger und Pestiziden (da gibt es keine Grenze, der Mais ist ja nicht als Nahrungsmittel gedacht) hochgepeppelt wird.

So wendet sich die schöne, nachhaltige Energie-Landwirtschaft gegen sich selbst. Das wissen sowohl die Bauern wie auch die Politik (möglicherweise bis auf ein paar träumerische Ökos)

Eine Lösung für das Problem habe ich nicht. Ich weiß aber, dass es zu viele Menschen auf unserer kleinen Erde gibt. Wenn wir dieses Problem nicht lösen, macht  die Natur das. Ganz sicher. Die Erde, unser blauer Planet, existiert weiter. Der braucht uns nicht. 

Über Richard Gleim

Richard Gleim Sternstr. 31 D-40479 Düsseldorf Fon: 049-2 11-169 7 169 Mobil: 01577-202 68 44 gleim@unitybox.de http://gnogongo.de http://www.artbookers.com/collections/ar-gee-gleim http://www.facebook.com/richard.gleim https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Gleim
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bio Bio

  1. Rainersacht sagt:

    Sehr richtig. Vor allem wird Mais – zum Beispiel im Oldenburger Land – auch auf risigen Fläche als Gülledeponie gepflanzt, wo die vermaledeiten Massentierzüchter die Fäkalien der armen Schweine und Hühner ganz legal verklappen dürfen.

    Allerdings spielt in Deutschland der Maisanbau zur Erzeugung von „Bio“sprit bzw. -energie noch keine nennenswerte Rolle. Hierzuladen ist es momentan eher der Raps, aber auch noch in recht geringen Mengen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.