Birken und Kiefern

Zwing den Norden an den Niederrhein. Was die Investoren in dieses ‚Quartier im Park(sic!)“ dabei gedacht haben, wird wohl eines der vielen unlösbaren Rätsel bleiben. Das ist mit Glühwein nicht mehr zu erklären. Da bedarf es schon des Wodkas in russischen Mengen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Birken und Kiefern

  1. AntonReiser sagt:

    Dabei hatte ich irgendwo in den Bebauungsplänen gelesen, dass nur heimische Bäume gepflanzt werden dürfen; es gibt sogar eine Liste mit zulässigen Baumarten.
    http://www.duesseldorf.de/planung/bauleit/plaene/zusammen/5578_041/tf_5578_041.pdf Seite 14

  2. Danke Anton. Solche Bauvorschriften haben für mich leicht etwas Lächerliches. Aber sei es, wie es sei. In der Tat, Birken und Kiefern stehen nicht auf der Liste der erlaubten Bäume.
    So eine Liste würde mich, wäre ich ein Gartenarchitekt, zur Verzweiflung treiben. Es gibt mehrere Tausend Baum- und Straucharten und Sorten, die dort in Frage kämen und dann diese kleine Auswahl.

  3. Diese Pressemitteilung ist an ‚Schönreden‘ kaum zu übertreffen und stellt selbst die salbungsvolle Diktion von Immobilienmaklern in den Schatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.