China kauft die USA

So ist es selbstverständlich nicht. Was ich mit der reißerischen Zeile will, ist aufzuzeigen, dass die wirtschaftliche Führerschaft der USA Geschichte ist. Wenn ich die beiden Präsidentenanwärter letzte Nacht richtig verstanden habe, haben sich die USA schon Milliarden von China geliehen. Die USA sind derart verschuldet, dass sich ein Hartz IV Empfänger die USA kaufen könne, meint ein nicht ernst zu nehmendes Institut in Deutschland. Kaufen ja, aber die Schulden, die man sich eingekauft hat, begleichen, das bedürfte schon einigen Geschicks. 

Wenn China sich in Russland noch ein paar Petro-Dollar leiht und ein paar Araber mit ins Boot nimmt, wäre auch die Schuldentilgung zu bewältigen. Stünden Staaten zum Verkauf, wäre China sicher sehr interessiert. Allein das Know-How, das da eingekauft würde, wäre mehr als die Billionen wert, die so ein Kauf kostete. Als erstes würden sie den Krieg beenden und schon mal viel Geld sparen. Das wäre das was, auch wenn man nicht an Geld denkt!

Es hört sich prätentiös an, wenn ich jetzt sage, dass ich schon vor fünf Jahren, damals im Mehrzweckbeutel, den es nicht mehr gibt, auf die Lage der USA hingewiesen habe und davor warnte, sich in den USA zu engagieren und meinte, sich wirtschaftlich von den USA abzunabeln, aber ich kann’s mir nicht verkneifen. 

Jetzt sagt es auch unser Finanzminister Steinbrück. Frau Merkel hält sich, wie immer, wenn es etwas Faktisches zu melden gäbe, zurück. Manche halten das für geschickt. 

Ein so herrliches Land wird von seiner Führungsriege versaut und Merkel schippert in ihrer Schwäche hinterher. Das ist der Punkt, wo es uns betrifft und angeht. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.