Grasgleise

grasgleise.jpg 

 Corneliusstraße – Düsseldorf-Friedrichstadt

Die Gleise sind selbstverständlich wie gehabt aus Stahl. Doch zwischen den Gleisen lässt die Rheinbahn jetzt Gras wachsen und nennt das jetzt Grasgleise.  

Das ist ein klitzekleiner Beitrag im Sinne der Umwelt. Aber immerhin. Würde man jede dieser kleinen Flächen dazu nutzen, sie zu begrünen, könnte das ein bemerkenswerter Beitrag sein.

Die Bahngesellschaft poliert damit natürlich ihr grünes Gewissen und will ihr Image hochhalten und nimmt für sich in Anspruch für mehr Sauerstoff und weniger Feinstaub in der Luft, für Dämpfung des Schalls ihrer Bahnen und für ein besseres Kleinklima zu sorgen. Das ist sicher Alles richtig allerdings in der Wirkung sehr gering. Die Belastung der Corneliusstraße mit Feinstaub wird damit kaum verändert. Verstehen wir das als Anfang, dann ist es jedoch hoch einzuschätzen. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Grasgleise

  1. Rainersacht sagt:

    Dem Vernehmen nach gibt es größere Umgestaltungspläne für die Giftmeile (an der ich zu wohnen das Vergnügen habe). Langfristig (also ab etwa 2010 bis etwa 2014) soll die Straße aus ihrer Rolle als Einfalltor für den Autoverkehr genommen werden. Im ersten Schritt sollen tatsächlich auf ganzer Länge zwischen Hütten- und Erasmusstraße Grasgleise kommen und Kanten, damit die Autos nicht mehr illegal wenden können. Dann sollen die Gehweg verbreitert werden, wofür teilweise die dritte Spur wegfallen wird. Schließlich soll nach und nach der Verkehr von der Autobahn aus auf Höhe Hennekamp nach links (Richtung Südring) und rechts (Richtung Lastring) geleitet werden. Möglicherweise wird sogar die Möglichkeit, über die Witzelstraße in die Stadt zu kommen, eingeschränkt.

    Mal sehen, ob das nur Fantasien einiger Mitglieder der zuständigen Bezirksvertretung bleiben.

  2. richie sagt:

    Corneliusstraße, die Feinstaubstraße. Das wurde sie unter anderem, weil dort gemessen wurde, was auch berechtigt ist. Doch es gibt jede Menge Straßen, die, würde man dort messen, kaum bessere Ergebnisse zeigten.

    Schön, dass – wenn – die Corneliusstraße entstaubt wird. Gründlicher wäre es, man würde die Stadt generell entstauben. Der ganz große Griff in die Kiste `Besser Atmen‘. Das finge bei Stärkung des ÖPNV an und endete nicht beim Bäume pflanzen.

Schreibe einen Kommentar zu Rainersacht Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.