Hochsommer-Loch

30°C, mit Feuchtigkeit gesättigte Luft, schwitzende Mitmenschen, Hochsommer, Parlamentsferien. Zeit für die Leute aus der zweiten Reihe.

Da hat einer eine großartige Idee. Lass uns über Pullover reden, schließlich drohen den Herstellern warmer Kleidung angesichts der Erderwärmung harte Zeiten. Thilo Sarrazin heißt dieser vorausschauende Mensch. Für einen Finanzsenator aus Berlin ist das erstaunlich. Allerdings hätte er auch nicht nur Norwegerpullis sondern auch Schwedensocken erwähnen sollen. 

Er erzählt von seinem Vater, der seine Familie, während er außer Haus war, frieren ließ, die Heizung aber wieder anschmiss, wenn er wieder zu Hause war. Ha, da habe ich auch was von meinem Vater zu erzählen. Der transportierte mit einem Fahrrad und einem Fahrradanhänger dahinter über 30 Kilometer weit Hügel rauf Hügel runter also weite Strecken zu Fuß Fahrrad schiebend Kohle aus der Stadt zu uns aufs Land und Kartoffeln vom Land in die Stadt. 

Ja, das waren kernige Zeiten, an die Herr Sarrazin erinnert. Wir haben das nicht nur überlebt, sondern auch das Wirtschaftswunder draus gemacht. Im Gegensatz zu heute, war die Misere damals recht allgemein. Aber egal. Soll das Prekariat sich doch an die warm besockten Hammelbeine fassen und aus den Trümmern, die jetzt nicht mehr herumliegen, Stein für Stein ihr Wirtschaftswunder bauen. 

Da klafft eine Lücke in der Logikkette. Die fehlenden Trümmer. Auch macht es einen Unterschied, ob es allen dreckig geht oder nur einer Schicht, die man als Prekariat, welches sich mehr und mehr aus der Mittelschicht rekrutiert, ausgrenzt.

Aber Sarrazin hat seinen Auftritt und noch was, er hat für mindestens einen Tag das Sommerloch gestopft und bald sieht man ihn im Schneidersitz die Buchführung beiseite geschoben an seinem Schreibtisch sitzen und Norwegersocken stopfen und so das Bild eines rechtschaffenen Bundesbürgers abgeben, während Herr Wiedeking sich genüsslich im Sessel sitzend die Live-Übertragung des sarrazinischen Lochstopfens im Fernsehen anschaut und unwillkürlich applaudiert. Wenigstens dieser hat seinen Spaß daran. Wozu sonst hat man diese bekloppten Politiker aufs Schild gehoben?   

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.