Im Vorfeld der Spiele

Wie man sich irren kann! Ich hatte die Chinesen für klüger gehalten. Internetzugänge zu blockieren, mag innerhalb des Landes ein probates Mittel sein, unerwünschte Information vom Volk fern zu halten, auf internationaler Ebene, ist es das Eingeständnis von Schwäche und schadet dem Renommée des Staates gründlich und nachhaltig.  

Es brodelt ganz hübsch im Umfeld. Das war abzusehen. Umso erstaunlicher finde ich die wenig elegante Art und Weise, wie China mit dem Einbruch der Außenwelt ins Land umgeht. Das IOC spielt bei der Posse eine traurige Rolle.

Ich frage mich, was richtiger ist – die Aussage, man hätte die Spiele nicht an China vergebensollen, oder die Aussage, China hätte die Spiele im eigenen Land  nicht anstreben sollen? Für alle ist es ein Desaster. Dem sowieso von Doping und Leistungssteigerungen in den bewusst ungesunden Bereich geschüttelten Sport wird damit kein Gefallen getan. Der Sport zeigt seine hässliche Fratze. Interessiert das eigentlich noch jemanden außer den Beteiligten selbst? 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.