Meine Daten, Deine Daten, unsere Daten

6 Millionen Adressen davon 4 Millionen mit Bankverbindung wurden ohne Mühe für läppische 850 Euro gekauft.

Soviel zum Datenschutz und der Blauäugigkeit, die meint: „Ich habe nichts zu verbergen.“ Wenn auf einmal Geld auf dem Konto fehlt, dürfte die Notwendigkeit des Datenschutzes offensichtlich werden. Das ist die positive Seite des Skandals. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.