Morgen große Werbeveranstaltung im Dorf

An Werbung haben wir uns gewöhnt. Sie ist so allgegenwärtig, dass wir sie nicht mehr wahrnehmen. Das wollen die Macher der Metro AG morgen durchbrechen. Sie meinen, die Aufmerksamkeit dadurch erreichen zu können, dass sie die Stadt morgen Vormittag und Mittag abriegeln. ÖPNV und Individualverkehr sind in weiten Teilen der Stadt lahm gelegt. Das erlebt der Bürger der Stadt zwar nicht als positiv, aber der Name ‚Metro’ ist in aller Munde. Ziel erreicht.

Ermöglicht wird solch ein Szenario durch viele hundert Mitmenschen, die sich für die Firma einspannen lassen und durch teilweise selbstmörderische Kunststückchen dazu beitragen, dem voyeuristischen Trieb der Mettmanner und anderer Touristen aus den umliegenden Gemeinden Futter geben zu müsen. Diese Meute steht mit lechzender Zunge am Straßenrand und wartet auf ein Spektakel, dass darin besteht, dass sich marternde Läufer immer weiter schleppen, um dann doch mit Kreislaufkollaps im Straßendreck zu landen. So zumindest die Erwartung des die Läufer anpeitschenden Publikums, das im Rausch des makabren Spiels vergessen hat, dass es Teil der Werbestrategie eines großen Konzerns geworden ist. 

Man nennt das Marathonlauf und legt das unter dem Etikett ‚Sport’ ab.  Die Stadt erlaubt das einem guten Steuerzahler natürlich. Die sich selbst ausbeutenden Akteure werden durch etwas gepackt, was als Ehrgeiz ausgegeben und so geglaubt wird. 

Eine makabre Sache.

Wer wissen möchte, wann er wo den Sperrungen entkommen kann, kann das hier nachsehen. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Morgen große Werbeveranstaltung im Dorf

  1. Der Erik sagt:

    Der wo sich nicht an Werbung gewöhnt, dem nichts hinzuzufügen hat und in der Grunerstraße parkt:

    http://www.lowpolis.de/blog/duesseldorf/obfuerd/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.