Annette Benjamin Hansaplast schneidend

Hinterlasse einen Kommentar

Was blüht da und wie kommt’s?


Am Nordfriedhof hinter der Haltestelle der Buslinien 721, 722 hat sich an mehren Stellen zwischen den Steinen des Kleinpflasters eine spezielle Sorte Petunien ausgesät, die jetzt noch, am Herbstanfang, soweit es die Situation zwischen den Steinen zulässt, üppig blüht. Die Sorte ist so speziell, dass ich sie bisher weder in den Balkonkästen meiner Nachbarn noch in Blumengeschäften gesehen habe. Schon erstaunlich, wie diese Pflanze, deren Eltern in den gemäßigten und sub-tropischen Gebieten Südamerikas zu Hause sind, hier ihre Nische zwischen den Steinen findet. Petunien, so wie wir sie kaufen, sind F1-Hybriden. Wenn sie sich hier selbst ausgesät haben, – und so muss es sein, da ist doch Niemand, der eine seltene Sorte Petunien in den schmalen Spalt zwischen Pflastersteinen pflanzt – handelt es sich also um F2-Hybriden. Die aber sind meist kleinblumig und nicht so prächtig. Sollte diese sich so gebildete Sorte samenecht ausgefallen sein, sich also als nahezu identische Pflanzen aus deren Samen ziehen lassen? Rätsel über Rätsel.

Hinterlasse einen Kommentar

03:45h MESZ

Jetzt Herbstanfang
https://www.timeanddate.de/astronomie/herbstanfang

Hinterlasse einen Kommentar

Andi und Campino vor einem Bild ihres Publikums 1983 -postPost Central Herbst 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Viele Kleine

Es kommt viel weniger darauf an, wie groß eine Fliege ist. Was nervt ist ihre Vielzahl.

Hinterlasse einen Kommentar

Abgewirtschaftet – Der Wandel ist im Gange

So sieht das Ausland die kranke Politik Merkels. (Leserkommentar)

Gepostet von Heiko Lamberti am Dienstag, 18. September 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Schöne Grüße

From Paris with love

Gorgeous ZAZ 🔥

Gepostet von LIFE am Donnerstag, 30. August 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Der Postbote war da

Hinterlasse einen Kommentar

Das Geschenk

Ich kenne ganz viele Mitmenschen jeden Alters und Geschlechts im dem unterschiedlichsten Positionen, die positiv überrascht sind, wenn unterm Weihnachtsbaum ein so tolles Buch liegt, auch wenn sie dabei 1,7kg stemmen müssen, wenn sie sowas Edles in die Hand nehmen. Ein Buch für’s Leben. Immer wieder gerne aufgeschlagen und rumgezeigt. Ich würde es ja selber an alle verschenken. Aber das wäre doch allzu anmaßend. Nicht wahr? Außerdem kennt Ihr diese/n und Jene/n besser als ich. Und die Freude, die Ihr verbreitet, ist auch Dein ganz persönliches Glück und Deine einzigartige Freude. .Der Ganz in den Augen der Beschenkten-
ISBN 978-3-946502-09-8

Hinterlasse einen Kommentar

Gerald Hüther

Hinterlasse einen Kommentar

Gomphocarpus fruticosus – Fruchtstand

Hinterlasse einen Kommentar

Gomphocarpus fruticosus – beliebt bei Ameisen

Hinterlasse einen Kommentar

Gomphocarpus fruticosus

Ich habe heute noch einmal ein paar Bilder von Gomphocarpus fruticosus. gemacht. Das weil sie so selten wenn nicht in freier Wildbahn bei uns einmalig ist.
hier der Habitus. Entgegen der Beschreibung, die besagt, dass Gomphocarpus fruticosus. von unten her strauchig mehrastig daherkommt, finden wie wir nur einen einzigen Trieb. Sie wird den Winter wohl nicht überstehen und wenn doch, dann sehen wir weiter.


.

Hinterlasse einen Kommentar

Das Ende einer Epoche

Wenn der Präsident des herrschenden Imperiums fordert, dass Spanien eine Mauer rund um die Sahara errichten soll, dann ist das das Ende einer Epoche voller Irrsinn und das Ende des Imperiums, sowie das der seiner Helfer weltweit, eben auch bei uns.

Hinterlasse einen Kommentar

1. Preis für Salih Jamal – Briefe an die Grüne Fee

Hinterlasse einen Kommentar

Die Welt ist ein Produkt ihrer Beschreibung

Hinterlasse einen Kommentar

Der Rolling Stone schrieb vor Jahren

Richard „Ar/Gee“ Gleim, ursprünglich Jazzmusiker, war in den späten 1970er Jahren als Fotograf mitten im Geschehen, als sich in Deutschland die Punk-Bewegung entwickelte. In den Hochburgen des Punk – allen voran Düsseldorf – war Gleim mit seiner Kamera unterwegs und dokumentierte alles, was optisch zu erfassen war.
Gleim über seine damalige Arbeit: „Ich war fasziniert von diesem Aufbruch. Dieses ‚Wir machen das jetzt‘, ‚Wir fragen niemand, wir tun’s‘, ‚Leckt uns mal alle mit eurem ‚ja aber’‘, das hatte eine ungeheure Ausstrahlung. Das war in seiner hingerotzten Art einfach überwältigend. […] Ob dieses Leben ein im landläufigen Sinne besseres sein konnte, war gleichgültig. Es war unser Leben und es war ehrlicher. Genau das – oder war es Ähnliches – fand ich in den Endsiebzigern und beginnenden Achtzigern wieder. Das war es. Und es war verdammt spannend.“
Mit seiner 1982 auf der Documenta in Kassel gefeierten Publikation „Guter Abzug“ erschien ein Werk, das den Geist dieser Zeit auf allen Ebenen erfasste: Mit mehr als 100 Fotos, mit Fanzines aus dieser Epoche, Plakaten, Textsammlungen, Postern und einem Dance-Medley der größten Hits des deutschen Punk gilt „Guter Abzug“ als einzigartiges Zeitdokument. Darüber hinaus waren Gleims Fotos nicht nur Bestandteil der legendären Ausstellung „Zurück zum Beton“ im Juli 2002 in der Kunsthalle Düsseldorf, sie gehören inzwischen auch zum historischen Kanon, wenn von der wesentlichsten Kulturrevolution seit Dada die Rede ist.

CyberViewX v5.16.60
Model Code=49
F/W Version=1.21

Jetzt gibt es:

ISBN 978 -3-946502-09-8

Hinterlasse einen Kommentar

Dumm bleibt dumm

Unsere Wirtschaftskapitäne und Finanzhaie sind zwar skrupellos aber kurzsichtig, d.h. dumm. Beispiel: Mit unserer Regierung und einem Großteil der Medien am Hundehalsband ruinieren sie zwar Griechenland, stellen die Griechen als faul dar und geben der jetzigen Regierung dort die Schuld daran, was die Vorgängerregierung verbock hat, um sich anschließend bei den Filetstücken der griechischen Wirtschaft zu einem Preis zu bedienen, der den Ruin Griechenlands besiegelt, bedenken aber nicht, dass China nur darauf lauert, sich selbst zu bedienen, ohne dass sie die Drecksarbeit leisten mussten und so als Retter auftreten können. Mit einem asiatischen Lächeln.

Hinterlasse einen Kommentar

Fazit

Was bleibt, ist: Mach Dein Ding. Politik war mal übel. Jetzt ist sie lächerlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Irgendwas ist (Oxalis corniculata)

In diesem Jahr beobachte ich allenthalben diese Verfärbung des braun-roten Laubs des roten Hornklees in dieses komische Rosa. Sieht ungesund aus. Die Hitze, die Trockenheit? Oder doch was andres?

Hinterlasse einen Kommentar