So blüht die haarige Sache

Für mich ist das eine im doppelten Sinne haarige Sache, denn ich weiß nicht, um was es sich handelt. Ich habe mich festgebissen, diese Pflanze dem Lein (Linum) zuzuordnen. Doch Linum hat wechselständige Blätter aber diese haarige Sache weist gegenständige Blätter auf. An sich müsste es leicht sein herauszufinden, um was es sich hier handelt, geht man von  der blattumhüllten Blütenknospe aus. Das gibt es nicht häufig und dürfte charakteristisch für diese Spezies sein. Weiß jemand mehr?  

Über Richard Gleim

Richard Gleim Sternstr. 31 D-40479 Düsseldorf Fon: 049-2 11-169 7 169 Mobil: 01577-202 68 44 gleim@unitybox.de http://gnogongo.de http://www.artbookers.com/collections/ar-gee-gleim http://www.facebook.com/richard.gleim https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Gleim
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu So blüht die haarige Sache

  1. Gretel im Busch sagt:

    Eine Kornrade wohl, Agrostemma githago? Soll bei Euch am Rhein Pisspöttken heißen, meint Tante Wiki.
    Vielleicht hast Du da einen Gartenflüchtling abgelichtet, eine städtische Ansaat aus dem „Netzwerk Blühende Landschaften“ – oder der Winter und ein Bagger haben eine lange Keimruhe gebrochen. Denn die haarige Sache ist extrem selten.

    In meinem Garten taucht sie – weil einst ausgesät – gelegentlich auf – ansonsten steht sie zu Recht auf der Roten und auch Lokis Liste, wo doch selbst Wildkrautversierte Gärtner ihrer gar nienicht ansichtig werden 😉

    Eine weitere pinke Nelke von Loki Schmidts Liste, die mehrjährige Heidenelke ist nun die „Blume des Jahres 2012“. Ich empfehle sie eher als die Kornrade für Deinen Balkonkasten, weil reichlich und lang blühend für Mensch und Falter. Bei mir kommt sie extensiv auf meinem Gartenlaubendach ebenso wie in humosen Verhältnissen klar. Braucht also keinen geraubten Torf und verdient auf jeden Fall auch, erhalten zu werden.

Schreibe einen Kommentar zu Richard Gleim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.