Wind Chill

klosterecke

Kaiserstraße – Düsseldorf-Pempelfort

Ich war gestern nacht noch einmal draußen und habe gefroren wie ein Schneider. Man soll sich nicht von den warmen Lichttönen auf der Wand des Klosters und das seltene Zusammentreffen einer Telefonzelle mit einem Briefkasten täuschen lassen. Das Thermometer wird so 0°C angezeigt haben. Aber der Wind. Der hat mich durchgepustet und jede Stelle, die nicht mit Textilien bedeckt war, fühlte sich den Härten wenn nicht polarer dann doch sibirischer Kälte ausgesetzt. Jede Minute verdoppelte den Kälteschmerz. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.